Funk holt in Rio WM-Bronze im Kajak-Einer

Die Europameisterin Ricarda Funk (Bad Kreuznach) gewinnt Bronze bei den Kanuslalom-Weltmeisterschaften in Rio de Janeiro.

Dabei hatte die 26-jährige Sportsoldatin bereits an Tor zwei eine Berührung und musste den zwei Strafsekunden hinterherfahren. Am Ende paddelte die Rheinländerin mit 3,26 Sekunden Rückstand hinter der Favoritin Jessica Fox aus Australien zu Bronze. „Nach dem ich Tor zwei berührt hatte, war ich mir nicht mehr sicher, ob ich das noch bis unten bringe. Aber dann hab ich mir gesagt: ‚scheiß drauf‘, ich geb jetzt nochmal richtig Gas“, freute sich Funk, die bereits im Vorjahr WM-Bronze gewonnen hatte. Silber ging an die Britin Mallory Franklin. Die zweite DKV-Starterin Jasmin Schornberg aus Hamm fuhr mit einem Rückstand von 9,41 Sekunden auf den achten Platz.

Damen, Kajak-Einer: 1. Jessica Fox (AUS) 102,06  (0),  2. Mallory Franklin (GBR) 104,34  (0),  3. Ricarda Funk (GER) 105,32  (2),  8. Jasmin Schornberg (GER) 111,47  (2)

Kajak-Damen gewinnen WM-Silber

Bei den Weltmeisterschaften im Kanu-Slalom in Rio de Janeiro hat das Damen-Kajak-Team des Deutschen Kanu-Verbandes zum Auftakt Silber in den Mannschaftswettbewerben gewonnen. Die Herren im Einercanadier fahren knapp an Bronze vorbei.

Vize-Weltmeisterinnen wurden am Zuckerhut die Damen im Kajak-Einer. Die Titelverteidigerinnen mit Europameisterin Ricarda Funk (Bad Kreuznach), Jasmin Schornberg (Hamm) und Lisa Fritsche (Halle/S.) paddelten im Wildwasserstadion der Olympischen Spiele von 2016 die schnellste Zeit, kassierten aber zwei Strafsekunden und mussten darüber hinaus einen ungeplanten Positionswechsel vornehmen. Am Ende lag das deutsche Damentrio mit nur 75 Hundertsteln knapp hinter der Mannschaft aus Frankreich. Bronze ging an das britische Team. „Nach dem Positionswechsel von Rici und mir hatte ich noch kurz gedacht: ‚ob das noch reicht?‘ Dann war ich etwas irritiert, als im Ziel sogar Platz zwei stand. Aber umso mehr haben wir uns gefreut“, fand Jasmin Schornberg, die mit ihren Teamkolleginnen als Titelverteidigerinnen als letzte der 17 Mannschaften auf den Kurs musste. Lisa Fritsche zeigte sich zufrieden und schätzte mit Blick auf die starke Konkurrenz den Lauf insgesamt als gut ein, „auch wenn es zwischenzeitlich nicht ganz optimal war.“

Weltcupdrama im spanischen Seu d Urgell

Beim Weltcup-Drama  in La Seu d’ Urgell in den katalanischen Pyrenäen blieb es noch bis zum letzten Zieleinlauf spannend . Die Breisigerin Ricarda Funk verpasst im fünften Rennen den Weltcup-Hattrick.

Im Damen Kajak hat Ricarda Funk (KSV Bad Kreuznach) in einem dramatischen Finale nur knapp den dritten Weltcuptitel  in Folge verpasst. Die 26 Jahre alte Rheinländerin war gerade so als Zehnte in das Finale eingezogen, hatte dann aber in einem furiosen Endlauf eine Zeit vorgelegt, an der die Konkurrenz nicht mehr vorbei kam. In der Gesamtabrechnung konnte Funk die führende Australierin Jessica Fox auch mit einem Sieg nicht mehr verdrängen. Funk wird bei 302 Zählern und mit nur einem Punkt Rückstand zur Australierin zweite im Gesamtweltcup. „Ich bin froh, wieder ein Finale gewonnen zu haben. Dieses gute Gefühl will ich mit zur WM nehmen“, so Funk mit Blick auf die anstehende WM in Rio de Janeiro.

Ergebnisse fünftes Weltcuprennen:
Damen, Kajak-Einer: 1. Ricarda Funk (GER) 102,68 (2), 2. Maialen Chourraut (ESP) 104,45 (2), 3. Mallory Franklin (GBR) 105,34 (0); Im Halbfinale ausgeschieden: 14. Lisa Fritsche (GER) 110,31  (0); In der Qualifikation ausgeschieden: 45. Anna Faber (GER) 119,06  (0)

Weltcupendstand:
Damen, Kajak-Einer: 1. Jessica Fox (AUS) 303, 2. Ricarda Funk (GER) 302, 3. Corinna Kuhnle (AUT) 285, … 22. Jasmin Schornberg (GER) 93, … 25. Lisa Fritsche (GER) 80, … 46. Anna Faber (GER) 24

Weltcup-Titelverteidigung scheint in weite Ferne gerückt

DTacen (Slowenien) – Die Weltcup-Titelverteidigung scheint in weite Ferne gerückt.

Erneut gelingt es Ricarda Funk nicht, eine Führung bis ins Ziel zu bringen. Die 26-jährige Bad Breisigerin verlor im letzten Drittel auf der anspruchsvollen Strecke im slowenischen Tacen entscheidende Meter und fand sich am Ende auf Rang sechs wieder. Der Sieg ging an die Österreicherin Corinna Kuhnle. Zweite wurde die derzeit dominierende Jessica Fox (Australien) vor Victoria Wolffhardt aus Österreich.

In der Weltcupwertung liegt Fox mit 235 Punkten vor Kuhnle (193). Funk belegt mit 182 Zählern Rang drei.

Am kommenden Wochenende startet das Finale im spanischen Seu d’ Urgell. Für Funk ist hier rechnerisch der Gesamtsieg noch möglich, da im Weltcupfinale die Punkte doppelt zählen.