Alle Beiträge von THF

Führung im Weltcup ausgebaut

Am zweiten Finaltag des Heimweltcups in Markkleeberg konnte die Bad Breisgerin Ricarda Funk einen erneuten Weltcupsieg für sich verbuchen.

Ricarda Funk hat wie schon in der Vorwoche in Augsburg das Rennen der Damen im Kajak-Einer gewonnen. Die Weltcup-Titelverteidigerin legte einen blitzsauberen, fehlerfreien Finallauf hin und baute damit ihren Vorsprung in der Gesamtwertung um 35 Punkte weiter aus. Jessica Fox aus Australien und die Slowenin Eva Tercelj fuhren dahinter auf das Podium. Jasmin Schornberg (Hamm) auf Rang vier und die Hallenserin Lisa Fritsche auf dem sechsten Platz sorgten für ein bärenstarkes Ergebnis der deutschen Damen, bei denen lediglich Caroline Trompeter (Hanau/26.) im Halbfinale ausschied. „Einen Heimweltcup zu gewinnen ist immer megacool, die Stimmung war super heute, das hat man auf dem Wasser gespürt – das war eine Riesenmotivation. Ich wusste, dass Jess führt, kannte aber ihre Zeit nicht. Ich wollte einfach mit meinem Lauf zufrieden sein. Ich fand die Strecke ziemlich schwer, ich wusste, dass man an einigen Stellen sehr genau treffen muss, um keine Zeit zu verlieren. Ich versuche jetzt, dieses gute Gefühl jetzt zum nächsten Weltcup mitzunehmen“, erklärte die für den KSV Bad Kreuznach startende Siegerin mit Blick auf den kommenden Weltcup in Ivrea (Italien).

Damen, Kajak-Einer: 1. Ricarda Funk (GER/Bad Kreuznach) 103,85 (0), 2. Jessica Fox (AUS) 106,31 (0), 3. Eva Tercelj (SLO) 109,17 (0), 4. Jasmin Schornberg (GER/Hamm) 109,92 (0), 5. Jana Dukatova (SVK) 112,22 (2), 6. Lisa Fritsche (GER/Halle/S.) 113,96 (6), im Halbfinale ausgeschieden: 26. Caroline Trompeter (GER/Hanau) 123,26 (2). Weltcupstand: 1. Funk 170, 2. Dukatova 135, 3. Fox 121, … 9. Schornberg 103, 14. Fritsche 79, 25. Trompeter 44.

 

Landessportler-Wahl für die Saison 2016

Die  rheinland-pfälzischen Sportjournalisten haben in drei Kategorien jeweils fünf Kandidaten nominiert. Als Vertreterin für den Kanuslalom bin ich auch dieses Jahr wieder aufgestellt.

Den Link zur Abstimmung findet Ihr hier: http://www.landessportlerwahl.de

Wie Ihr wisst, ist es für uns Kanuten immer etwas schwierig neben anderen Sportarten zu bestehen. Letztes Jahr ist es uns aber gelungen, ein sehr gutes Abstimmungsergebnis zu erzielen. Wir konnten sogar einige gut etablierte Sportarten  hinter uns lassen. Schließlich durfte ich mich über den Titel “Landessportlerin 2015“ freuen.

Und da Abstimmungsergebnisse den Wählerwillen widerspiegeln, ist der Gewinn der Landesportlerwahl nicht nur meiner, sondern gleichfalls der Gewinn aller derer, die für mich gestimmt haben.

Ich möchte Euch nun auch dieses Jahr wieder bitten fleißig abzustimmen. Motiviert auch eure Vereinsmitglieder,  Freunde und Bekannten zur Stimmabgabe. Diese Abstimmung ist eine gute Gelegenheit um unseren Sport eine Bühne zu geben. Vielleicht können wir den Erfolg vom letzten Jahr wiederholen.
Bis 08. Januar 2017 könnt Ihr für Eure Stimme abgeben. Bitte beachtet, dass jeder Sportler, jede Sportlerin und jede Mannschaft mit einem bis maximal fünf (für Euren Favoriten) Punkten bewertet werden muss.

Die Sieger werden am 15. Januar 2017 im Rahmen der SWR-Livesendung „Flutlicht“ ab 21.45 Uhr geehrt. 

 

Ricarda Funk holt zwei Titel bei den Deutschen Meisterschaften

Zwei Titel bei den Deutschen Meisterschaften im Kajak der Damen. Funk verteidigt den Titel im Einzel und gewinnt mit der Mannschaft ein weiteres mal

Hagen-Hohenlimburg. Bei den Deutschen Meisterschaften der Slalomkanuten in Hohenlimburg verteidigte Ricarda Funk ihren Titel im Kajak-Einer der Damen. Im Semifinale war die Breisigerin (KSV Bad Kreuznach) mit sechs Strafsekunden noch zweite gewesen, setzte sich dann aber im Finallauf mit kraftvollen Sprintpassagen und einer fehlerfreien Fahrt an die Spitze des hochkarätigen Teilnehmerfeldes. Funk gewann mit 1,3 Sekunden Vorsprung vor Lisa Fritsche aus Halle. Dritte wurde Jasmin Schornberg aus Hamm.

Einen zweiten deutschen Meistertitel gab es für die Rheinländerin in den Mannschaftswettbewerben. Das KSV-Damentrio Fee Maxeiner, Rebecca Plonka und Ricarda Funk schob sich mit einem fehlerfreien Lauf vor die Mannschaft des AKV Augsburg und die Renngemeinschaft Köln. Dabei fiel das Ergebnis für Mannschaftswettbewerbe ungewöhnlich knapp aus. Nur 1,79 Sekunden trennten die besten drei Mannschaften voneinander.

KSV Damen Mannschaft

KSV-Damentrio Fee Maxeiner, Rebecca Plonka und Ricarda Funk unter Leitung von Michael Senft

Ergebnisse Kajak Damen Einzel

1 Ricarda FUNK GER 0 94.27

2 Lisa FRITSCHE GER 0 95.40

3 Jasmin SCHORNBERG GER 0 96.22

Ricarda Funk bringt Gesamtweltcup nach Hause

Ricarda Funk (Bad Breisig / KSV Bad Kreuznach) hat den Gesamtweltcup 2016 im Kajak-Einer der Damen gewonnen. Der Vizeweltmeisterin reichte dazu ein vierter Platz im abschließenden Rennen beim Weltcup-Finale der Slalom-Kanuten in Tacen (Slowenien).

Ricarda Funk  hat den Gesamtweltcup 2016 im Kajak-Einer der Damen gewonnen. Der Vizeweltmeisterin reichte nach den Siegen in Ivrea (Italien) und Prag dazu ein vierter Platz im abschließenden Rennen beim Weltcup-Finale der Slalom-Kanuten in Tacen (Slowenien).

Funk fehlten 81 Hundertstelsekunden für den erneuten Sprung auf das Podest. Dennoch reichte es nach fünf Weltcuprennen in der Endabrechnung für den Gesamtsieg.    Die Rheinländerin gewinnt mit 16 Punkten Vorsprung vor der Olympia-Dritten Jessica Fox (290 Punkte) und der Slovakin Jana Dukatova (233 Punkte).

Weltcup-Endstand: 1. Funk 306  (GER), 2. Fox 290 (AUS), 3. Jana Dukatova (SVK) 233, … 5. Schornberg 224  (GER), 32. Melanie Pfeifer (GER) 60, 44. Lisa Fritsche (GER) 37, 47. Trompeter 26.

Video unter: http://www.youtube.com/watch?v=HYF761oJOw4&sns=em

Quali 2016 – Vom Kurs abgekommen…

Auch am zweiten Tag der nationalen Olympiaqualifikation der deutschen Slalom-Kanuten in Augsburg konnte die bis dahin favorisierte Bad Breisigerin keinen der notwendigen Siege für sich verbuchen. Samstag und Sonntag fuhr Funk im Rennen der Kajak Damen jeweils nur auf Rang drei, womit der eine begehrte Startplatz für Rio deutlich in die Ferne rückt.

Allerdings ist der Kampf um das Ticket nach Rio de Janeiro noch nicht vorbei, denn am kommenden Wochenende werden in Leipzig die letzten beiden der insgesamt vier Qualifikationsrennen ausgetragen. Für Funk besteht immer noch eine gute Chance, bei der Vergabe um die Olympiatickets mitzumischen.

Zwischenstand*: 1. Pfeifer 1, 2. Fritsche 2, 3. Funk 5, 4. Schornberg 8, 5. Trompeter 11, 6. Pöschel 14.

RED

 

Kanuslalom: Funk gibt Führung im Weltcup ab

Bad Breisigerin Ricarda Funk gibt Weltcupführung im Kajak einer der Damen an Jana Dukatova (Slowakei) ab.

Die Breisigerin Ricarda Funk war als führende in den dritten Weltcup der Saison eingezogen, musste aber nach dem Ergebnis von diesem  Wochenende ihre Lead-Position an die Siegerin und Lokalmatadorin Jana Dukatova abgeben. Funk war zwar ohne Fahrfehler unterwegs, jedoch insgesamt zu langsam: “Ich hatte ein gutes Gefühl für dieses Wochenende. Aber im letzten Abschnitt, an Tor 13 und 14 war ich zu vorsichtig, da habe ich einiges an Zeit liegenlassen.”
Die deutschen Kajak-Damen präsentierten sich traditionell als stark, denn mit Ricarda Funk (Bad Breisig), Jasmin Schönberg (Hamm) und Melanie Pfeifer (Augsburg) waren die drei etablierten deutsche Boote im Finale vertreten, jedoch  konnte abschließend kein Podestplatz errungen werden. Es siegte die Slovakin Jana Dukatova vor den beiden Spanierinnen Maialen Chorraut und Marta Martínez.

Ricarda Funk in Laiptovski Mikulas

Ricarda Funk gibt Lead ab in Laiptovski Mikulas

Ergebnisse: Damen, Kajak-Einer: 1. Jana Dukatova (SVK) 101,01 (0), 2. Maialen Chorraut (ESP) 103,11 (0), 3. Marta Martinez (ESP) 103,68 (2), 4. Ursa Kragelj (SLO) 103,98 (2), 5. Jasmin Schornberg (GER/Hamm) 104,21 (0), 6. Ricarda Funk (GER/Bad Breisig für KSV Kreuznach) 104,42 (0), … 8. Melanie Pfeifer (GER/Augsburg) 106,60 (0), im Halbfinale ausgeschieden: 19. Lisa Fritsche (Halle/S.) 107,28 (0).

Weltcupwertung mit Stand 05 Juli 2015:
Dukatova (SK) führt mit 140 Punkten  vor Funk (138 Punkte) und Schornberg (136 Punkte)

Funk fährt nach Führung auf Platz vier!

Ricarda Funk (Bad Breisig)  verpasst durch 2 Strafsekunden den Sieg und wird vierte, Jasmin Schornberg (Hamm) gewinnt  den ersten Weltcup derSaison in Prag . 

Im Kajak-Einer der Damen holte Jasmin Schornberg mit einem fehlerfreien Finallauf Gold für das deutsche Team. Die Weltmeisterin von 2009, die im Frühjahr die Qualifikation für das diesjährige WM-Team knapp verpasst hatte, verwies an der Moldau die Australierin Jessica Fox und die Tschechin Katerina Kudejova auf die Plätze. Eine Torstabberührung kostete der Halbfinalschnellsten Ricarda Funk die Medaille, sie wurde nur knapp dahinter vierte. Ein insgesamt starker Mannschaftsauftritt der deutschen Damen, denn auch die übrigen Beiden, Melanie Pfeifer (Augsburg/11.) und Lisa Fritsche (Halle/S./13.), hatten in einem engen und hart umkämpften Halbfinale den Sprung unter die letzten Zehn nur knapp verpasst.

Ricarda Funk mochte sich über Platz vier nicht ärgern: „Ich bin froh über diesen vierten Platz – natürlich war es knapp und die Berührung war unnötig, aber ich habe trotzdem gezeigt, dass ich in guter Form bin und hoffe, dass es so weiter geht.“

Ergebnisse Damen, Kajak-Einer: 1. Jasmin Schornberg (GER/Hamm) 98,03 (0), 2. Jessica Fox (AUS) 98,16 (0), 3. Katerina Kudejova (CZE) 99,15 (0), 4. Ricarda Funk (GER/Bad Kreuznach) 99,92 (2), 5. Lisa Leitner (AUT) 100,16 (0), 6. Stepanka Hilgertova (CZE) 100,49 (0), … im Halbfinale ausgeschieden: 11. Melanie Pfeifer (GER/Augsburg) 102,15 (0), 13. Lisa Fritsche

Prag 2015 4. Platz

Knapp geschlagen, Prag 2015 4. Platz (Foto: J Meyer)

Ricarda Funk holt EM-Silber

knapp am Titel vorbei - EM-Silber in Leipzig

knapp am Titel vorbei – EM-Silber in Leipzig

Bad Breisigerin verpasst knapp die Titelverteidigung im Einerkajak der Frauen.

Am zweiten Finaltag der Kanu-Slalom-Europameisterschaften in Leipzig/Markkleeberg fuhr Titelverteidigerin Ricarda Funk auf den Vizerang. Die Bad Breisigerin hatte mit zwei Siegen in den Qualifikationsläufen erneut ihren Anspruch auf den Titel angemeldet, scheiterte jedoch in einem dramatischen Finale an 2 Torstabberührungen, die ihr 4 Strafsekunden einbrachten.
Am Ende gewann die 23 jährige Sportsoldatin mit nur 43 hundertstel Sekunden Rückstand die Silbermedaille. Der Sieg ging an Maialen Chorraut aus Spanien, dritte wurde die Tschechin Katerina Kudejova.
“Zweiter Platz ist mega“, freute sich Ricarda Funk, die von den deutschen Fans den Wildwasserkanal förmlich heruntergeschrien wurde, „ich freue mich riesig. Ich hab gekämpft bis zum Schluss. Trotz zweier Berührungen zweiter Platz – cool!“

Ergebnisse Damen, Kajak-Einer: 1. Maialen Chorraut (ESP) 108,09 (2), 2. Ricarda Funk (GER/Bad Kreuznach) 108,52 (4), 3. Katerina Kudejova (CZE) 109,30 (0), 4. Elizabeth Neave (GBR) 111,40 (2), 5. Ursa Kragelj (SLO) 112,09 (6), 6. Lisa Fritsche (GER/Halle/S.) 112,65 (4), … 9. Melanie Pfeifer (GER/Augsburg) 154,03 (52).

Infos unter www.ricardafunk.de oder www.teamkanuslalom.de

Damentrio holt Gold bei Weltcup in Ljubljana-Tacen

Funk gewinnt am zweiten Finaltag des Kanu-Slalom-Weltcups in Ljubljana-Tacen mit der Mannschaft Gold und fährt im Einzelwettbewerb der Kajak Damen auf Platz fünf.

Pfeifer, Schornberg, Funk

Gold-Team: das deutsche Trio Pfeifer, Schornberg, Funk – Quelle J Meyer, www.teamkanuslalom.de

Europameisterin Ricarda Funk war mit den Plätzen eins und drei in das Finale der besten zehn Damen eingezogen, verpasste aber durch zwei Torstabberührungen und den damit verbundenen vier Strafsekunden einen Podestplatz. Funk landete schließlich auf Rang fünf. Die 22 jährige Bad Breisigerin zeigte sich auch ohne Medaille zufrieden: „Ich finde, das Wochenende ist gut gelaufen.“

Edelmetall gab es dann doch noch im Team. Hier gewannen die deutschen Kajak-Damen in der Besetzung Jasmin Schornberg, Melanie Pfeifer und Ricarda Funk souverän vor Frankreich und Slowenien.

Ergebnisse: Damen, Kajak-Einer: 1. Jana Dukatova (SVK) 111,24 (0), 2. Jasmin Schornberg (GER/Hamm) 113,83 (0), 3. Corinna Kuhnle (AUT) 114,14 (4), 4. Ursa Kragelj (SLO) 115,09 (6), 5. Ricarda Funk (GER/Bad Kreuznach) 115,58 (4), 6. Melanie Pfeifer (GER/Augsburg) 117,63 (4), … im Halbfinale ausgeschieden: 13. Katja Frauenrath (GER/Köln) 121,96 (2). Teamwettbewerb: 1. Deutschland 130,54 (2), 2. Frankreich 145,57 (4), 3. Slowenien 151,33 (2).