WM zum Saisonabschluss

Jessy hat einen Toplauf runtergebracht. Ich wusste, um das zu schaffen, muss man gutes Wasser haben und wirklich alles perfekt sein. Ich wollte aber die Linie fahren, die ich mir vorgenommen habe, die Linie, die für mich passt, egal, was die anderen machen. Nur nicht mit aller Gewalt versuchen und nicht in eine problematische Situation bringen lassen. zu gewinnen. Das hat sich ausgezahlt, ich habe Bronze gewonnen und ich bin megahappy. Das war für mich eine Saison, die schwer zu toppen ist. Weltcupsieg, WM Gold und Bronze.

Jetzt geht es erstmal 8 Wochen auf Lehrgang. Und dann mit Schwung in das Wintertraining. Auf eine gute Saison 2018.

Eure Ricarda

Ricarda Funk, Kajak-Einer

Ricarda Funk, Kajak-Einer

WM Gold und Bronze für Ricarda Funk

Bad Breisig – Bei den Kanu-Slalom-Weltmeisterschaften gewinnt die Bad Breisigerin Ricarda Funk Gold mit der Mannschaft und Bronze im Kajak-Einer. Die für den KSV startende Rheinländerin  kann auf eine Top-Saison zurückblicken.

Weltcup-Gesamtsiegerin Ricarda Funk paddelte zum sechsten Mal in einem Einzelrennen dieser internationalen Saison aufs Podium. Hinter Jessica Fox (Australien) und Jana Dukatova aus der Slowakei gewann sie zum Abschluss eines langen Wettkampfjahres Bronze. Im Ziel zollte sie zunächst der souveränen Leistung der neuen Weltmeisterin Respekt: „Jessy hatte einen erstklassigen Lauf hingelegt. Ich wusste, um das zu schaffen, muss man gutes Wasser haben und es muss wirklich alles perfekt sein. Ich wollte aber die Linie fahren, die ich mir vorgenommen habe, die Linie, die für mich passt, egal, was die anderen machen. Das hat sich ausgezahlt, ich habe Bronze gewonnen und ich bin megahappy. Das war für mich eine Saison, die schwer zu toppen ist“, strahlte die 25-Jährige Bad Breisigerin. Teamkameradin Lisa Fritsche belegte Rang sechs, Jasmin Schonberg aus Hamm, wurde im Halbfinale 14.

Gold und Silber für Deutschland zum WW-Auftakt in Pau

Gold Deutschland zum WW-Auftakt in Pau

Weltmeisterin wurde die für den KSV Bad Kreuznach startende Rheinländerin mit der Mannschaft der Damen Kajak-Einer. Ricarda Funk, Jasmin Schornberg und Lisa Fritsche paddelten im voll besetzten Wildwasserstadion von Pau die schnellste Zeit und blieben dabei fehlerfrei. Das deutsche Trio war bereits als vierte von 17 Mannschaften auf den Kurs gegangen und konnte bis zum Schluss die Führung halten und gewann vor den Mannschaften Österreichs und Australiens mit einem gut abgestimmten und flüssigen Lauf.

Ergebnisse Damen Einzel, Kajak-Einer: 1. Jessica Fox (AUS) 97,14 (0), 2. Jana Dukatova (SVK) 101,76 (0), 3. Ricarda Funk (GER/Bad Kreuznach) 102,62 (0), 4. Luuka Jones (NZL) 107,20 (4), 5. Katerina Kudejova 108,11 (2), 6. Lisa Fritsche (GER/Halle/S.) 108,91 (0), im Halbfinale ausgeschieden: 14. Jasmin Schornberg (GER/Hamm) 107,40 (2).

Mannschaft Damen, Kajak-Einer: 1. Deutschland (Funk, Schornberg, Fritsche) 103,60 (0), 2. Österreich (Kuhnle, Leitner, Wolffhardt) 103,80 (2), 3. Australien (Fox, Lawrence, Eckhardt) 108,44 (2).