Alle Beiträge von Red

Weltcupsieg in Augsburg

Die Bad Breisigerin Ricarda Funk hat beim zweiten von fünf Weltcuprennen auf dem Augsburger Eiskanal einen glänzenden Finaltag absolviert.

Zieleinlauf

Zieleinlauf – Foto J. Meyer

 Die Gesamtweltcup-Titelverteidigerin Ricarda Funk gewann das Rennen der Damen im Kajak-Einer trotz zweier Strafsekunden für eine Torstabberührung im mittleren Teil der Strecke. „Es war ein megacooles Gefühl“, beschrieb Funk ihren Finallauf, in den sie als Halbfinalschnellste und damit als letzte der zehn Finalteilnehmerrinnen gestartet war. „Wenn man Fans und Freunde am Rand hört, wie sie einen anfeuern und dich runterschreien – einfach megacool. Und wenn man dann noch ins Ziel kommt und sieht, dass man Erste ist – unbeschreiblich. Ein Heimspiel ist nicht immer ein Vorteil, wenn man die Strecke gut kennt, denkt man auch mehr darüber nach, was passieren kann. Aber natürlich werde ich versuchen, die Streckenkenntnisse auf den Heimstrecken  zu meinen Gunsten auszunutzen“, blickt sie auf das dritte Rennen kommendes Wochenende in Leipzig/Markkleeberg voraus. Mit dem dritten Platz in Prag und dem heutigen Sieg in Augsburg startet die für den KSV-Bad Kreuznach fahrende Rheinländerin ähnlich gut in die Weltcupserie wie im Vorjahr.  Silber gewann heute die Slowakin Jana Dukatova, Bronze ging an die Slowenin Ursa Kragelj. Jasmin Schornberg paddelte im Finaldurchgang auf den sechsten Platz. Caroline Trompeter und Lisa Fritsche belegten die Ränge 14 und 25.

Interview

Interview Foto J. Meyer

Ergebnisse Damen, Kajak-Einer:

1. Ricarda Funk (GER) 107,67 (2), 2. Jana Dukatova (SVK) 108,62 (0), 3. Ursa Kragelj (SLO) 109,23 (0), 4. Mallory Franklin (GBR) 109,57 (0), 5. Fiona Pennie (GBR) 109,73 (0), 6. Jasmin Schornberg (GER) 112,29 (0), im Halbfinale ausgeschieden: 14. Caroline Trompeter (GER) 115,49 (0), 25. Lisa Fritsche (GER) 163,61 (52).

Bronze zum Weltcup-Auftakt

Ricarda Funk hat zum Weltcup-Auftakt der Slalom-Kanuten in Prag die Bronzemedaille gewonnen. 

Die Titelverteidigerin der Weltcupserie des Vorjahres war nach einem durchwachsenen Halbfinallauf nur mit Rang acht in das Finale gezogen und leistete sich im anschließenden Finallauf sogar noch vier Strafsekunden. Allerdings hatten auf dem sehr schwer gesteckten Kurs nahezu alle Teilnehmerinnen im Damenrennen Fahrfehler, so dass in der Endabrechnung für die Quellenstädterin ein glücklicher dritter Platz blieb. Der Sieg ging an die Spanierin Maialen Chourraut, Silber an Kimberley Woods aus Großbritannien.

“Die Strecke war heute sehr schwer. Ich hatte eigentlich keinen sauberen Lauf, musste immer wieder korrigieren und bin super überrascht und freue mich sehr über die Medaille“, sagte Ricarda Funk. Lisa Fritsche (Halle) und Jasmin Schornberg (Hamm) belegten im Halbfinale die Ränge 21 und 25, Caroline Trompeter (Hanau) war bereits am Freitag in der Qualifikation ausgeschieden.

Am kommenden Wochenende gastiert der Weltcup dann beim ersten von zwei Rennen in Deutschland am Augsburger Eiskanal. In der Woche darauf ist Markkleeberg die dritte Station der ICF-Serie.

Weltcup Prag

Weltcup Prag

Ergebnisse Damen, Kajak-Einer: 1. Maialen Chourraut (ESP) 104,68 (0), 2. Kimberley Woods (GBR) 104,92 (0), 3. Ricarda Funk (GER) 108,06 (4), 4. Mallory Franklin (GBR) 108,77 (0), 5. Stefanie Horn (ITA) 108,99 (4), 6. Corinna Kuhnle (AUT) 110,40 (8) ,… im Halbfinale ausgeschieden: 21. Lisa Fritsche (GER/Halle/S.) 119,01 (14), 25. Jasmin Schornberg (GER/Hamm) 158,03 (52), in der Qualifikation ausgeschieden: 62. Caroline Trompeter (GER/Hanau) 199,40 (102).

Funk verpasst EM-Finale

Nur mit Platz 13 beendete die Bad Breisigerin Ricarda Funk die Europameisterschaften in slowenischen Tacen.  Die Quellenstädterin verpasste durch eine Berührung und mit einigen Fahrfehlern im Halbfinale den Einzug in die Runde der besten Zehn. Dabei hatte sich Funk mit ihrem souveränen Sieg im Qualifikationslauf deutlich in die Favoritenrolle geschoben. Im Halbfinallauf kassierte sie jedoch gleich am zweiten Tor zwei Strafsekunden, denen mehrere Ungenauigkeiten im weiteren Rennverlauf folgten. Am Ende fehlten der Weltcupsiegerin des Vorjahres 94 Hundertstel zur Finalteilnahme.

Abstieg in die Strecke. Foto Rebecca Anton

Abstieg in die Strecke. Foto Rebecca Anton

Ergebnisse Damen, Kajak-Einer: 1. Corinna Kuhnle (AUT) 95,37 (2), 2. Stefanie Horn (ITA) 96,38 (0), 3. Marie-Zelia Lafont (FRA), 5. Jasmin Schornberg (GER) 101,72 (0),

Im Halbfinale ausgeschieden: 13. Ricarda Funk (GER) 103,20 (2), 16. Caroline Trompeter (GER) 105,40 (4).

EM Eröffnungsfeier

Mit der Eröffnungsfeier wurden die Europameisterschaften im slowenischen Tacen für eröffnet erklärt. Die Wettkämpfe beginnen am Donnerstag und Freitag mit den Qualifikationen, am Freitagnachmittag werden in den Teamfinals die ersten Medaillen vergeben. Die Einzelentscheidungen stehen am Samstag und Sonntag an.  Auf http://canoeliveresults.com könnt ihr die Wettkämpfe live und auch per Videostream verfolgen.

EM 2017

EM 2017

Zeitplan

Donnerstag, 1. Juni 2017

Qualifikation

14:00 – 14:30 Herren Canadier-Zweier, 1. Lauf
14:35 – 15:20 Damen Canadier-Einer, 1. Lauf
15:25 – 16:25 Herren Kajak-Einer, 1. Lauf
16:40 – 17:00 Herren Canadier-Zweier, 2. Lauf
17:05 – 17:30 Damen Canadier-Einer, 2. Lauf
17:35 – 18:15 Herren Kajak-Einer, 2. Lauf

Freitag, 2. Juni 2017

Qualifikation

09:00 – 09:40 Damen Kajak-Einer, 1. Lauf
09:45 – 10:25 Herren Canadier-Einer, 1. Lauf
10:40 – 11:05 Damen Kajak-Einer, 2. Lauf
11:10 – 11:35 Herren Canadier-Einer, 2. Lauf

Mannschafts-Finals

13:05 – 13:25 Herren Canadier-Zweier
13:30 – 14:00 Damen Canadier-Einer
15:05 – 15:55 Herren Kajak-Einer
16:00 – 16:40 Damen Kajak-Einer
16:45 – 17:20 Herren Canadier-Einer

Samstag, 3. Juni 2017

Halbfinale

11:05 – 12:05 Herren Kajak-Einer (30 Boote)
12:10 – 13:00 Damen Canadier-Einer (20 Boote)
13:05 – 13:40 Herren Canadier-Zweier (15 Boote)

Finale

15:05 – 15:45 Herren Kajak-Einer (15 Boote)
15:50 – 16:20 Damen Canadier-Einer (10 Boote)
16:25 – 16:50 Herren Canadier-Zweier (10 Boote)

Sonntag, 4. Juni 2017

Halbfinale

11:35 – 12:15 Damen Kajak-Einer (20 Boote)
12:20 – 13:00 Herren Canadier-Einer (20 Boote)

Finale

15:05 – 15:35 Damen Kajak-Einer (10 Boote)
15:40 – 16:05 Herren Canadier-Einer (10 Boote)

 

Funk sichert sich souverän WM-Ticket im Kanuslalom

Ricarda Funk hatte bereits im dritten von vier Rennen der nationalen WM-Qualifikation der deutschen Slalom-Kanuten auf dem Augsburger Eiskanal ihre WM-Teilnahme klargemacht. Im vierten und letzten Rennen setzte die Quellenstädterin noch einen drauf und fuhr mit über vier Sekunden Vorsprung der Konkurrenz auf und davon. Damit siegte die für den KSV Bad Kreuznach startende Rheinländerin in drei von vier Rennen und beendete mit der Idealpunktzahl Null überlegen die diesjährige Qualifikationsserie als Gesamtsiegerin.

Rennen 3 Damen, Kajak-Einer: 1. Ricarda Funk (KSV Bad Kreuznach) 110,93 (2), 2. Caroline Trompeter (SKG Hanau) 113,91 (0), 3. Selina Jones (KS Augsburg) 115,95 (2), 4. Jasmin Schornberg (KR Hamm) 116,11 (4), 5. Lisa Fritsche (Halle/S.) 118,25 (6), 6. Elena Apel (KS Augsburg) 119,13 (2).

Rennen 4 Damen, Kajak-Einer: 1. Ricarda Funk (KSV Bad Kreuznach) 110,41 (0), 2. Jasmin Schornberg (KR Hamm) 114,63 (0), 3. Lisa Fritsche (Halle/S.) 115,41 (2), 4. Caroline Trompeter (SKG Hanau) 115,73 (0), 5. Fee Maxeiner (KSV Bad Kreuznach) 121,34 (0), 6. Selina Jones (KS Augsburg) 121,40 (4).

Endstand: 1. Funk 0, 2. Fritsche 6, 3. Schornberg 7, 4. Trompeter 12, 5. Jones 13, 6. Maxeiner 17.

Funk siegt zum Auftakt der WM-Qualifikation im Kanuslalom

An den ersten zwei  von vier WM-Qualifikationstagen der deutschen Slalom-Kanuten hat die Bad Breisigerin Ricarda Funk  mit einem Sieg und einem zweiten Platz ihren Anspruch auf die Nationalmannschaft angemeldet.

Die für den KSV Bad Kreuznach startende Rheinländerin verwies im ersten Rennen im Kajak-Einer der Damen Jasmin Schornberg (Hamm) und Lisa Fritsche (Halle/S.) auf die Plätze. Im zweiten Rennen blieb Funk nicht ganz auf Ideallinie, handelte sich zudem noch zwei  Strafsekunden ein und verpasste damit um vier Zehntelsekunden knapp ihren zweiten Qualifikationssieg. Derzeit führt die Quellenstädterin die Qualifikationsserie mit einem Punkt Vorsprung vor Fritsche und Schornberg an. Die Entscheidung über die Vergabe der WM-Tickets fällt jedoch erst am kommenden Wochenende nach zwei weiteren Wettbewerben auf dem Augsburger Eiskanal.

Funk siegt beim ICF-Weltranglistenrennen in Markkleeberg

Leipzig/Markkleeberg  – Die Slalom-Kanuten des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) sind am vergangenen Wochenende beim Weltranglistenrennen in Markkleeberg offiziell in die nacholympische Saison gestartet. Für den Tagessieg im Damen Kajak sorgte die Rheinländerin Ricarda Funk, die bereits die Vorläufe souverän für sich entscheiden konnte.

Dabei fuhr die Weltcup-Gesamtsiegerin des Vorjahres trotz einer Zweisekundenstrafe  einen komfortablen Vorsprung von 1,2  Sekunden auf die Österreicherin Corinna Kuhnle heraus. Ganze vier Sekunden trennten Funk sogar von ihrer Teamkollegin Jasmin Schornberg, die sich fehlerfrei auf Rang drei fuhr.

Nächste Wegmarken in dieser Saison sind für die deutschen Slalom-Kanuten die  WM-Qualifikationsrennen am 29. und 30. April sowie am 6 und 7 Mai.

Bad Breisigerin Funk siegt beim ICF-Weltranglistenrennen in Markkleeberg

Bad Breisigerin Funk siegt beim ICF-Weltranglistenrennen in Markkleeberg

Ergebnisse

Damen, Kajak-Einer: 1. Ricarda Funk (GER) 98,67 (2), 2. Corinna Kuhnle (AUT) 99,87 (0), 3. Jasmin Schornberg (GER) 102,70 (0), … 5. Caroline Trompeter (GER) 104,20 (0), 7. Lisa Fritsche (GER) 104,82 (2), im Halbfinale ausgeschieden: 16. Selina Jones (GER/Augsburg) 112,62 (4), 21. Fee Maxeiner (GER) 117,15 (2).

(Foto J Meyer aus Archiv)

Sieg in Solkan

Bad Breisig – Die Rheinländerin Ricarda Funk gewinnt zum Saisonauftakt das ICF World Ranking Race im slowenischen Solkan. Dabei lieferte die 24 jährige Sportsoldatin eine souveräne Leistung ab und gewann mit über 8 Sekunden Vorsprung vor der Lokalmatadorin Eva Tercel. Die Bronzemedaille ging an Ajda Novak, ebenfalls Slowenien. Fünfte wurde Teamkameradin Lisa Fritsche aus Halle.

1. Ricarda FUNK GER 84.92
2. Eva TERCEL SLO 93.49
3. Ajda NOVAK SLO 95.50
5. Lisa FRITSCHE GER 97.04

Ricarda Funk gewinnt in Solkan

Ricarda Funk gewinnt in Solkan

 

Cool – Canoe on the rocks

Das das Kajakfahren etwas mit Eis und Eskimos zu tun hat, wird einem bei den Aufnahmen von Fotograf Thomas Lohnes wieder bewußt. Immerhin sind Kajaks zur Jagd im Eismeer entwickelt worden.  Und Eis gibt es im Eiskanal zur Zeit genug!

Zwar wird einem aufgrund der Bewegung nicht kalt, aber reinfallen sollte man in diesen Cocktailbecher auch nicht. Und Achtung!  Die kiloschwer vereisten Torstangen sind massive Hindernisse, die über dem Wasser hängen und die vereisten Ränder können ruckzuck das Bott beschädigen.

Canoe Slalom - Training Session Von: Thomas Lohnes Personen: Ricarda Funk

Canoe Slalom – Training Session
Von: Thomas Lohnes
Personen: Ricarda Funk

Wer mehr von den Bildern vom  Eiskanal sehen möchte, findet diese unter: http://www.gettyimages.de/search/events/694869611?excludenudity=true&sort=best&phrase=&family=editorial#license

 

ARNE HOYGAARD  "Im Treibeisgürtel - als Arzt unter Grönländischen Eskimos" erscheinen im Georg Westermann Verlag Braunschweig 1949.

ARNE HOYGAARD “Im Treibeisgürtel – als Arzt unter Grönländischen Eskimos” erscheinen im Georg Westermann Verlag Braunschweig 1949.

PS: On the rocks bezeichnet die Art, ein Getränk (vorzugsweise Whiskey)  mit Eiswürfeln zuzubereiten. (Ursprünglich wurde der Whiskey über gekühlte Steine geschüttet, daher die Beschreibung). 

Invitation Race in Tokyo

Eine kleine Delegation des Deutschen Kanuverbandes (DKV) war  unter der Leitung von Bundestrainer Thomas Apel einer Einladung derJapan Canoe Federation gefolgt.

Mit von der Partie waren Hannes Aigner (Augsburg), Paul Böckelmann (Leipzig) und die Bad Breisiegerin Ricarda Funk, die sich dann auch über den Gewinn des Mayors Cup freuen durfte.

Unsere Japan Delegation: Thomas Apel, Paul Böckelmann, Hannes Eigner und Ricarda Funk

Unsere Japan Delegation: Thomas Apel, Paul Böckelmann, Hannes Eigner und Ricarda Funk

Im Vordergrund stand allerdings der Kulturaustausch So besuchte das Deutsche Team unter anderem die Grundschule in Ome, wurde von der Administration empfangen und folgte einigen anderen Einladungen. Die Gastgeber machten dem „ Omotenashi“, der Gastfreundschaft, alle Ehre. Stets waren alle mit vollem Eifer darum bemüht, dass sich das Deutsche Team wohl fühlen konnte.

IMG_0928

Weltcupsieg in Prag

Ricarda Funk (Bad Kreuznach) hat den vierten Weltcup der Slalom-Kanuten in Prag gewonnen. Die Vize-Weltmeisterin setzte sich an der Moldau im Kajak-Einer trotz dreier Torstabberührungen durch. Robert Behling/Thomas Becker paddelten im Canadier-Zweier auf Rang zwei.

Als Halbfinalschnellste zuletzt in die Entscheidung gestartet, brachte Ricarda Funk die deutlich schnellste Fahrzeit aller Finalistinnen auf den Kurs und konnte sich so letztlich auch sechs Strafsekunden leisten. Die 24-Jährige gewann vor Ana Satila (Brasilien) und der Slowenin Eva Tercelj und liegt vor dem Weltcupfinale in der kommenden Woche in Ljubljana-Tacen auch in der Gesamtweltcupwertung klar in Führung. „Ich war im Ziel ziemlich überrascht, mit so vielen Berührungen noch an der Spitze zu liegen. Aber trotzdem habe ich mich sehr darüber gefreut“, kommentierte Ricarda Funk ihren Erfolg.

„Insgesamt war das heute noch ein erfolgreicher Abschluss unter schwierigen Bedingungen, der Wind blies doch kräftig in die Strecke hinein und es wurde schwierig, als die Tore gewackelt haben“, bilanzierte DKV-Cheftrainer Michael Trummer, der seinem Team für den ersten Wettkampf nach dem Tod von Damen-Bundestrainer Stefan Henze in Rio de Janeiro Respekt zollte: „Die Situation für das gesamte Team war sehr, sehr hart. Was insbesondere die Damen hier geleistet haben, ist eigentlich gar nicht zu beschreiben. Stefan war immer in unseren Gedanken. Das ganze Team ist zusammengerückt und hat das richtig gut gemacht.“

Text in Auszügen von Jochen A. Meyer.

Ergebnisse, Weltcup (4/5) in Prag (Tschechien)

Damen, Kajak-Einer: 1. Ricarda Funk (GER/Bad Kreuznach) 108,59 (6), 2. Ana Satila (BRA) 110,75 (4), 3. Eva Tercelj (SLO) 111,37 (6), 4. Veronika Vojtova (CZE) 112,31 (0), 5. Klaudia Zwolinska (POL) 116,50 (4), 6. Katerina Kudejova (CZE) 116,88 (4), … im Halbfinale ausgeschieden: 13. Lisa Fritsche (GER/Halle/S.) 111,98 (4), 15. Jasmin Schornberg (GER/Hamm) 112,88 (2), 30. Melanie Pfeifer (GER/Augsburg) 162,34 (52). Weltcup-Stand: 1. Funk 214, 2. Satila 173, 3. Jana Dukatova (SVK) 171, … 6. Schornberg 144, 25. Pfeifer 60, 35. Fritsche 37.

Zweite Weltcupmedaille für Funk

Ricarda Funk (Bad Breisig) ist auch beim zweiten Weltcup der Slalom-Kanuten in La Seu d’Urgell (Spanien) auf das Podest gepaddelt. Nach dem Auftaktsieg vor einer Woche in Ivrea (Italien) gewann die Vize-Weltmeisterin im Kajak-Einer diesmal Bronze. „Ich bin einfach nur froh, dass ich schon wieder eine Weltcup-Medaille hab“, freute sich Ricarda Funk, „ich bin hier in Seu noch nie gut gefahren und habe heute gleich zwei gute Läufe runtergebracht.“

Funk musste der Lokalmatadorin Maialen Chorraut den Vortritt lassen. Die Spanierin siegte auf ihrer Heimstrecke vor Jessica Fox (Australien) und Funk. Teamkameradin Melanie Pfeifer (Augsburg) belegte Platz fünf, Jasmin Schornberg (Hamm) verpasste als 13. die Finalteilnahme nur um 12 Hundertstel. Funk führt mit einem ersten und einem dritten Platz die Weltcupwertung punktgleich mit Jessica Fox an.

Ergebnisse Damen, Kajak-Einer: 1. Maialen Chorraut (ESP) 99,61 (0), 2. Jessica Fox (AUS) 101,73 (0), 3. Ricarda Funk (GER/Bad Breig / KSV Kreuznach) 103,71 (2), 4. Katerina Kudejova (CZE) 104,85 (0), 5. Melanie Pfeifer (GER/Augsburg) 105,48 (0), 6. Jana Dukatova (SVK) 105,74 (0), … im Halbfinale ausgeschieden: 13. Jasmin Schornberg (GER/Hamm) 107,45 (0), in der Qualifikation ausgeschieden: 35. Lisa Fritsche (GER/Halle/S.).

Ricarda Funk gewinnt Weltcupauftakt in Ivrea

Zum Weltcupauftakt in Ivrea (Italien) hat die Bad Breisigerin Ricarda Funk den ersten Sieg im Kajak der Damen für den Deutschen Kanu-Verband (DKV) eingefahren. Die Rheinländerin konnte sich mit einem kontrollierten und fehlerfreien Lauf knapp vor die Olympiasiegerin Jessica Fox (Australien) schieben. Rang drei ging an die Österreicherin Corinna Kuhnle, vierte wurde Jasmin Schornberg (Hamm). „Ich bin einfach nur megahappy, dass es nun einfach mal geklappt hat, in diesem Jahr” freute sich die Siegerin, der nach ihrer verkorksten Olympiaqualifikation ein Erfolg wieder Sicherheit  gibt. Der zweite von fünf Weltcups findet am nächsten Wochenende im spanischen La Seu d’Urgell  statt.

Gold in Ivrea

Gold in Ivrea

1 Ricarda FUNK GER 0 102.98 0.00

2 Jessica FOX AUS 0 103.33 +0.35

3 Corinna KUHNLE AUT 2 105.66 +2.68

4 Jasmin SCHORNBERG GER 2 106.97 +3.99

#Unser Respekt – Sebastian Rode trifft Ricarda Funk

Ricarda Funk beim FC Bayern München

Fußball und Kanu? Da staunten die Fans der Kanusportszene nicht schlecht, als sich die Vizeweltmeisterin von 2015 zusammen mit Sebastian Rode vom FC Bayern München im Rahmen der Aktion “unser Respekt” vor der Kamera zeigte. Die Breisigerin konnte bei ihrem exklusiven Trainingsbesuch interessante Eindrücke sammeln und erstaunliche Gemeinsamkeiten hinsichtlich der Trainingsgestaltung feststellen. Anschließend gab die 24-jährige Rheinländerin am Leistungszentrum für Rudern und Kanu in München dem Bayernspieler noch eine kleine praktische Einweisung in Sachen Kanuslalom. Am Ende des Tages zeigte sich die Wassersportlerin besonders von der “Bodenständigkeit” und Natürlichkeit des sympathischen Bayernstars beeindruckt: „Hartes Training und Leidenschaft verbinden und bilden gleichsam die Grundlage für gegenseitige Wertschätzung“, stellte Funk abschließend fest.

Der Beitrag ist bis auf weiters unter dem Titel „#UnserRespekt: Bayern-Profi Sebastian Rode trifft Kanutin Ricarda Funk“ über den Kanal der Deutschen Sporthilfe zu sehen.

Weiterführende Links:

http://www.ricardafunk.de

http://www.sebastian-rode.com/index.php/neues/375-zu-gast-beim-kanuslalom

Sebastian Rode (FC Bayern München) und Kanusportlerin Ricarda Funk

Sebastian Rode (FC Bayern München) und Kanusportlerin Ricarda Funk

Qualy verpasst…

Drei gewonnene Halbfinals, in den Finals zwei mal Dritte und einmal Zweite, aber der notwendige, eine einzige Sieg wollte einfach nicht fallen. Woran lag es ? Das werden wir jetzt ganz in Ruhe analysieren. Wahrscheinlich muss  überprüft werden, ob die Störgrößen besser zu reduzieren sind. Die Qualifkation für Rio ist jedenfalls Geschichte. Jetzt gilt es, neuen Anlauf zu nehmen.